Digitalisierung in der Transportbranche

Transportlizenz
Die Transportlizenz – Ausnahmen von der Lizenzpflicht
20. August 2020
alle anzeigen

Digitalisierung in der Transportbranche

Digitalisierung in der Transportbranche

Die Transportbranche wir immer mehr digitalisiert.

Bei dem Führen von Unternehmen in der Transportbranche sieht man sich vielen Hürden gegenübergestellt. Unter anderem gehört die Vielzahl an Mitbewerbern in einigen Regionen dazu. Dass kann es schwierig für jeden einzelnen machen, sich von der Masse abzuheben und die Dienstleistungen an den Kunden zu bringen. Aber genau dieser Faktor ist ausschlaggebend, um weiterhin erfolgreich am Markt bestehen zu können. Eine ständige Optimierung der Ressourcen und Strukturen des eigenen Unternehmens ist daher erforderlich. Eine Möglichkeit besteht hier beispielsweise in der Umsetzung der Digitalisierung innerhalb aber auch außerhalb des Unternehmens, nämlich für den Kunden.

Transparenz für den Kunden

In den letzten Jahren hat die Digitalisierung auch in der Transportbranche keinen Halt gemacht. Vielmehr werden diverse Programme angeboten, die eine Abwicklung von Transportaufträgen einfacher und schneller machen können.

Das Ziel dabei ist stets auf die Transparenz gegenüber dem Kunden gerichtet. Der Kunde möchte jederzeit auf dem Laufenden sein, wo sich die Ware gerade befindet und wann die voraussichtliche Lieferung erfolgt. Das gilt für den Privat- als auch Unternehmenskunden.

Bei der Einführung von digitalen Produkten ist nicht nur das Produkt an sich wichtig, sondern auch die Schulung und Einbeziehung der Mitarbeiter. Nur so kann ein Fundament für zukünftige digitale Prozesse gelegt und auch erfolgreich umgesetzt werden. Unter anderem muss ein Unternehmen sich dabei mit Fragen zu der Organisationsstruktur und Konzepte der einzelnen Steuerungen auseinandersetzen. Dabei ist in erster Linie die Zukunft zu betrachten. Die Planungen müssen vorausschauend vorgenommen werden, um etwaige Veränderungen am Markt schnellstmöglich entgegenwirken zu können. Insbesondere in der heutigen Zeit, in der unter anderem der Preis der Dienstleistung ausschlaggebend für den Erhalt eines Auftrages ist, muss die komplette Bandbreite an Möglichkeiten der Digitalisierung ausgenutzt werden.

Das fängt bereits bei der Einholung eines Angebots an. Die Zeiten des aufwändigen Anfragens sind durch innovative Online-Programme vorbei. Mit nur ein paar Eingaben erhält der Kunde ein Angebot und kann so den Auftrag schnell vergeben. Die Internetpräsenz ist demnach ein wichtiger Baustein in der Entwicklung des eigenen Unternehmens. Ebenfalls gehört die Nutzung der diversen sozialen Medien dazu, um nahe am potenziellen Kunden zu sein. Nur so können die Bedürfnisse herausgefunden und als Lösung angeboten werden.

Die Einführung von Software, die eine Automatisierung der Geschäftsprozesse ermöglicht, sollte also zum Ziel haben, dem Kunden so viel Transparenz wie möglich zu bieten.

Beispielsweise sind die bereits in vielen Unternehmen im Bereich der Disposition und Logistik eingesetzten Programme für einen schnellen Transport der Ware ausschlaggebend. Durch eine Transparenz können so wiederum Ressourcen genutzt werden, um eine bessere Auslastung und reduzierte Kosten zu erzielen.

Die Digitalisierung der gesamten Arbeitsabläufe

Wie bereits erwähnt, fängt die Digitalisierung schon beim Angebot an. Der erteilte Auftrag wird dann im System erfasst und an die Logistik und Disposition weitergeleitet. Einzelne Arbeitsschritte, wie beispielsweise die Verladung der Güter, können so durch die digitale Erfassung nachverfolgt werden. Hingegen kann die Disposition aufgrund der hinterlegten Fahrzeugdaten das optimale Fahrzeug auswählen und die rentabelste Route kann unter dem Gesichtspunkt der Ökonomie und Ökologie durch die eingesetzte Software berechnet werden. Aufgrund der Vernetzung der Fahrzeuge mit dem eigenen System, ist der Standort des Fahrzeuges und der Ware jederzeit abrufbar und so auch für den Kunden transparent.

Ebenfalls sind durch das digitale Quittieren des Warenempfangs am Zielort erhebliche Zeitersparnisse zu verzeichnen. Sobald der Auftrag abgewickelt ist, kann die Rechnung erstellt und online bereitgestellt werden. Mit speziellen Finanzbuchhaltungssystemen können diese eingelesen und verbucht werden. Eine papierlose Abwicklung ist so für das Unternehmen als auch für den Kunden möglich.

Letztendlich ist die papierlose Archivierung einer der letzten Bausteine des Arbeitsprozesses. Alle notwendigen Unterlagen können hinterlegt und jederzeit wieder abgerufen werden

Mit der Digitalisierung anfangen

Natürlich ist die Umsetzung auf ein digitales Unternehmen nicht sofort und in einem Schritt durchführbar. Doch auch kleine Entwicklungen bringen das Unternehmen nach vorne und der Service für den Kunden kann stetig erweitert werden. Oftmals ist die Finanzierung ein großes Hindernis an der Umstellung auf digitale Systeme. Nicht nur, dass diverse Programme und Geräte angeschafft werden müssen, auch die Fahrzeuge müssen entsprechend ausgerüstet sein. Doch diese Investition kann dabei helfen, sich zukünftig am Markt zu etablieren und zu bestehen. Die Digitalisierung in der Transportbranche hat bereits begonnen, dennoch ist es noch nicht zu spät, sein eigenes Unternehmen auf den richtigen Kurs zu bringen.

Bei dem Einsatz von digitalen Produkten ist mitunter die größte Herausforderung den richtigen Anfang zu finden. Welche Schritte sind zu unternehmen, damit die Software mit der Hardware richtig kommunizieren kann und keine Fehlinvestitionen getätigt werden. Gern helfen wir Ihnen bei der digitalen Aufstellung Ihres Unternehmens. Nutzen Sie jetzt die

Chance sich vom Markt abzuheben. Buchen Sie hierzu direkt ein Zoom-Meeting mit uns zur Dienstleistung „Firmengründung im Transportgewerbe“ und starten Sie Ihre Digitalisierung noch heute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.